Kavelsdorf

Vorschaubild

186 Einwohner

 

Vermutlich befand sich zu Kavelsdorf im frühen Mittelalter bereits eine Burg, deren Standort auf dem heutigen Kirchhof verzeichnet wird.1301 schenkte Fürst Nicolaus von Werle dem Ritter von Kabold eine Hufe zu Kavelsdorf. Im 14. Jahrhundert wird ein ritterschaftliches Geschlecht Rüze erwähnt, das zugleich auf den Gütern Kladrum, Kobande und Lanken bei Crivitz angesessen war. Später befand sich Kavelsdorf vermutlich im Besitz der Familie von Oertzen Im 18. Jahrhundert wird als Pfarrer von Kavelsdorf Johann David Theodor August Amtsberg (1747-1820) erwähnt, der 1795 unter dem Namen von Amsberg geadelt wurde. Die von Amsberg waren später vor allem im Raum Rostock und Bad Doberan angesessen. Johann von Amsberg ist ein Urahn von Prinz Claus der Niederlande, geborener Herr von Amsberg, dem verstorbenen Ehemann der Königin Beatrix der Niederlande. In jüngerer Zeit fiel Kavelsdorf an das Geschlecht von Behr-Negendanck, das in jener Gegend einen großen Gutsbesitz, so Semlow und Plennin, arrondiert hatte.

 

Eine Beschreibung über Gut Kavelsdorf findet sich in der Autobiografie "Erzählungen aus meinem Leben" von Christian Ludwig Herzog zu Mecklenburg (1912-1996), der seine Lehrzeit als angehender Landwirt bei der Familie von Behr-Negendanck, u.a. in Plennin, Semlow und Kavelsdorf verbrachte. Der Herzog beschreibt Herrenhaus Kavelsdorf als ein sehr altes, aber "urgemütliches" Haus mit Holzdielen und unregelmäßigen Treppenstufen, woraus zu schließen ist, dass das heutige Herrenhaus bereits aus dem 18. Jahrhundert stammt. Es ist ein eingeschossiger Bau mit heruntergezogenem Dach und einem Mittelgiebel. Es beherbergt heute einen Kindergarten und den Arbeiter-Samariterbund. Reste eines Parkes hinter dem Haus haben sich erhalten. 

Vorstellungsbild

Vorstellungsbild